Hoher Besuch im Museum

Am 31. Mai hatte Czernowitz Besuch von dem bekannten Mediziner Prof. Bruno Lunenfeld. Lunenfeld, der in der ganzen Welt bekannt für seinen Beitrag zur Weiterentwicklung der Reproduktionsmedizin ist, hat bukowinische Wurzeln – seine Großeltern lebten in Sadagora und sind auf dem dortigen Friedhof beerdigt. Aus diesem Grund war der Besuch Czernowitz’ so bedeutungsvoll für Lunenfeld. Neben einer Exkursion durch die Stadt, dem Besuch der ehemaligen Friedmann-Residenz und des Friedhofs in Sadagora wurde Lunenfeld von Mykola Kuschnir, dem Direktor des Museums, durch dessen Ausstellung geführt. Es war Lunenfeld deutlich anzumerken, wie sehr ihn die Bilder und Ausstellungsobjekte des Museums bewegten.
Wir sind tief bewegt von den freundlichen Worten der Bewunderung, die Lunenfeld für die Arbeit des Museums fand, das Gedenken an die reiche jüdische Vergangenheit aufrecht zu erhalten. Sie ermutigen uns dazu, in dem, was wir tun, fortzufahren, weil noch viele Seiten der jüdischen Geschichte der Bukowina aufgedeckt und der Welt mitgeteilt werden wollen.

Lunenfeld-1   Lunenfeld-2   Lunenfeld-3

Prof. Bruno Lunenfeld, Mykola Kuschnir, Direktor des Museums,
Tamara Jusko, Leiterin des medizinischen Zentrums fur die Behandlung von Unfruchtbarkeit Czernowitz

Поместить в закладки эту ссылку.